Lust auf´s Land ?

Zeittafel


1180

Die Güter Raitbach, Schweigmatt und Sattelhof werden vom  Kloster Weitenau  mit der  Gütern der Pfarrei Agathe in Fahrnau im Wellmlingen getauscht

1356

 Das große Erdbeben von Basel zerstört über 80 Burgen der Region. Darunter auch die Burg  Neuenstein (Burgholz) und Steinegg. Diese werden nicht mehr aufgebaut.

1585

Nur 3 Familien wohnen in Sattelhof: Baumgartner, Güdemann und Tanner

1558

 Erwähnung eines Richterspruchs über Weide- und Holzgerechtigkeiten

1766

Müller Meister Hans-Jörg Lais betreibt eine Mühle  im Haus Nr. 3 in Sattelhof.

 Wegen Wassermangel wird die Mühle später stillgelegt und in Haus Nr..7 neu aufgebaut.

1832

Im Hof(Haus Nr.5/6), der Zentrale Punkt im Dorf mit Doppelhaus und großer  Landwirtschaft, bricht ein  Feuer aus. Das Wohnhaus wird ein Raub der Flammen. Ein  unzufriedener Knecht hatte Feuer´gelegt.

1844

Aus dem Mühlenbuch ist ersichtlich dass Mehl nach Basel & ins Elsass geliefert wurde

1848

Revolutionsjahr: 3 Junge Männer Namens Reichert fliehen nach Amerika. Sie haben mit  Freischärlern sympatisiert und fühlten sich zu Hause nicht mehr sicher.

1884

Im  Haus Nr. 9 wird Zimmerei  eröffnet, die später um ein Sägewerk erweitert wurde,  welche mit einer Dampfmaschine betrieben wurde.

 Außerdem wurde im Dorf , beim Hof, eine Schmiede betrieben.

 Im Haus Nr.1 am Füllsberg war ein Steinmetz ansässig der Schweinetröge und Schleifsteine  anfertigte. Aus dem Nahegeliegen Steinbruch in Kürnberg lieferte er Steine zum Bau und  Reparatur des Basler Münsters.

1890

 In Haus Nr.2 befinden sich 3 Webstühle, wo selbst angebauter Flachs verarbeitet wird.

1925

 Der Betrieb der Mühle wird eingestellt

1928

Albert Reichert baut ein Haus mir Wagnerwerkstatt (Haus Nr. 3a)

 50 Jahre lang übt er seinen Beruf als Wagner aus und versorgt Landwirte von nah  und fern mit Rädern, Leitern, Schubkarren und Scheiben fürs Scheibenfeuer.

1978

Baut Sohn Gerhard Reichert mit Ehefrau das Haus zu einer Gaststätte um und eröffnet am  15.April das Café Reichert


Sattelhof Richtung Westen

Blick vom Burgholz

 Blick nach Schopfheim

Nachbarort Kürnberg

Kartenansicht

Sattelhof Richtung Osten

Hohe Möhr

Burgruine Burgholz

Unser Dorf Sattelhof liegt am südlichen Fuße der Hohen Möhr, einem beliebeten Wanderziel am „Westweg“ (Pforzheim/Basel) mit Aussichtsturm.

Die frühere Ortsgemeinde, ein Teilort der Gesamtgemeinde Raitbach, gehört heute zur Stadt Schopfheim.

Sattelhof hat etwa 55-75 Einwohner bei einer Gemarkungsfläche von ca. 75 ha.

Sattelhof (früher auch Sattellege) war einst vermutlich ein Gehöft der naheliegenden Burg Neuenstei (Burgholz) wo deren Pferde zum Teil in Stallungen untergebracht wurden. Von fruchtbaren Ackerland und Wiesen umgeben, waren hier schon früh größere Bauernhöfe angesiedelt. Noch heute sind vereinzelte überreste der wohl bedeutenden Burganlage vorhanden. Sie ist jedoch schwer zugänglich. Die meisten Steine der Burganlage wurden jedoch, nach deren Zerstörung durch das große Beben von Basel, abgetragen und beim Bau naheliegender Häuser verwendet